Mittwoch, 9. Januar 2013

Vegane Schoko-Haselnusscreme mit Kokosmilch

  
Vegane Rezepte sind für immer sehr interessant zu lesen und es fasziniert mich, was man ohne Eier und Milch o.ä. alles zaubern kann. Ich lese nicht nur einige vegane Backblogs, ich habe auch schon den ein oder anderen veganen Kuchen oder Muffin nachgebacken.
Jetzt habe ich vor kurzem auf einem jener Blogs ein Rezept für vegane Schokocreme auch "pots de créme" genannt - und nicht nur die Bilder, sondern auch die Zubereitung haben mich fasziniert und angesprochen.
So habe ich mich also heute morgen heran gewagt, damit ich die kleinen Cremes abends zum Nachtisch essen kann - denn der einzige Nachteil ist: Man muss sich gefühlte 12 Stunden gedulden, bis man endlich seinen Löffel in den köstlichen Schokopudding tauchen kann.





Zutaten
112 g dunkle, qualitativ hochwertige Schokolade
1 Dose Kokosmilch (vollfett)
2 EL Muscovado Zucker (dunkelbrauner Zucker)
1 EL Haselnusslikör oder Haselnusssirup
3 EL Stärkemehl

Zubereitung
• Die Schokolade klein hacken und in eine große Schüssel geben. Beiseite stellen.
• Die Kokosmilch, den Zucker und den Haselnusslikör (nur den Likör - falls Haselnussirup verwendet wird, diesen erst später hinzufügen) in einen Topf geben, vermischen und aufkochen. Für 10 Minuten kochen lassen und dabei immer wieder rühren.
• Schließlich über die Schokolade gießen, fünf Minuten warten und dann vermischen. Wer den Sirup verwendet: nun hinzugeben.
• Die Stärke hinein sieben und gut verrühren.
• Durch einen Sieb, der Luftbläschen und eventuelle Stärkekrümel heraussiebt, in die Förmchen gießen.
• Den Ofen auf 160 °C vorheizen.
• Ein kleines Küchenhandtuch auf ein Backblech legen. Die befüllten Förmchen darauf verteilen. In den Ofen schieben und warmes Wasser auf das Blech schütten, bis die Förmchen etwa bis zur Hälfte im Wasser stehen.
• Für 20 Minuten backen.
• Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Dann für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.
• Mit Sahne (die natürlich nicht vegan ist :D), Kakao, Haselnüssen u.ä. dekorieren.


Als ich (während des Fotoschießens) den ersten Löffel probiert habe… saß ich erstmal einige Minuten andächtig und mit geschlossenen Augen da. Dann musste ich mich mit all meiner übrig gebliebenen Disziplin - die im Angesicht dieser Schokosünde irgendwo auf einem anderen Kontinent Urlaub machte - davon abhalten, das ganze Schälchen bis auf das letzten Bisschen leer zu löffeln.

Die Creme zergeht geradezu auf der Zunge, der Haselnusssirup schmeckt ein ganz wenig vor und wer dann noch die knusprigen Haselnussstücken dazu isst - der wird, genau wie ich, im 7. Himmel schweben.


Bis bald!
Eure Selina

Kommentare:

  1. Wow, das ist bestimmt super lecker. Eine Frage noch, okay zwei: Müssen es wirklich genau 112 Gramm Schoki sein? Und wieviel Kokosmilch (ich kenne große und kleine Dosen)?
    LG, Schokoline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schokoline, schön, dass du da bist :)
      Ich habe das Rezept aus dem Englischen übersetzt und da kamen 112 Gramm bei raus.. aber ein paar mehr werden bestimmt auch nicht schaden. ;) Und in der Dose, die ich meine, sind 400 ml.
      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Liebe Selina! Ich habe die Schoko-Nuss-Creme am Wochenende gemacht, allerdings mit Mandelsirup, statt mit Haselnuss! Trotzdem... ein Traum! Sehr lecker. Allerdings finde ich, dass die Creme noch besser schmeckt, wenn sie nicht ganz so kalt ist. ;)
      Danke fürs Rezept!
      LG, Schokoline

      Löschen
  2. Ooooh sehr geil! Darauf hätte ich jetzt Appetit ^^
    Es gibt übrigens auch vegane Sahne, entweder zum selbst schlagen oder Sprühsahne ;)

    Toller Post!

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  3. Sieht wirklich toll aus! Wie viele Förmchen hast du denn mit dieser Menge gefüllt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte 6 kleine Förmchen und eine etwas Größere :)

      Löschen
  4. Hey Selina!
    Ich hab heute morgen diesen Nachtisch gemacht, alles war gut bis ich die Stärke eingesiebt habe. Es ist total ausgeflockt und das Fett hat sich getrennt. Ich hab Puddingpulver genommen, weil das ja eig. auch aus Stärke besteht..weißt du wo der Fehler lag? Ansonsten schmeckt die Masse aber. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :) Schön, dass du schreibst! Ich weiß nur leider nicht, wo der Fehler gelegen haben könnte - vielleicht tatsächlich am Puddingpulver? Mit "normaler" Stärke und Kokosmilch hat bisher immer alles geklappt. Tut mir leid!

      Löschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare! ♥