Sonntag, 13. Januar 2013

Macarons mit Himbeer-Schoko-Füllung
















Macarons sind so eine Sache.
Ich erinnere mich gut daran, wie ich vor über einem Jahr das erste Mal Macarons gebacken habe, ganz unbefangen an das Ganze ran gegangen bin: und sie wunderbar waren! Ich war von mir selbst überrascht und wunderte mich über all die Klagen jener, die es versucht haben und bei denen es nicht geklappt hat.
Voller Tatendrang ging ich wenig später ein zweites Mal daran: Und es ging schief. Schiefer als schief, sie waren schlechter als schlecht und ich war den Tränen nahe.
Trotzdem gab ich nicht auf… noch etwas später startete ich den dritten Versucht und wieder war es ein Desaster.
Ich fügte mich also und fand mich damit ab, dass ich es niemals schaffen würde. Schluck.

Fast ein ganzes Jahr ist seitdem vergangen und nun war es wieder soweit: Mein Ego gebar auf und wollte sich ein viertes Mal an die kleinen Köstlichkeiten wagen. Diesmal war ich jedoch besser vorbereitet. Ich habe jegliche Do's und Dont's gelesen, die ich im Internet finden konnte, mir alle möglichen Videos angeschaut, um von den Profis zu lernen - außerdem hatte ich 6 Eier und jede Menge Mandelmehl zuhause.
Dann ging es los.
1. Versuch: Nö
2. Versuch: Ganz okay
3. Versuch: Juhuuuuuuuuu!

Ihr habt richtig gelesen - es hat funktioniert!



Ans Herz legen möchte ich euch diese Seite.
Auf jener Seite gibt es ein Q&A, das ich mir genau durchgelesen und befolgt habe. Sie sagt auch, dass man, falls sich die "Füße" - wie bei mir - zwar gebildet haben, sich dann aber nicht nach oben, sondern nach neben entwickelt haben, den Ofen noch etwas heißer machen soll (sie hat eine plausible Erklärung dafür).
Bei Versuch 2. habe ich den Ofen also extrem gut auf 150 °C vorgeheizt und dann etwas heruntergedreht, bevor ich die Macarons hinein geschoben habe.
Da sahen sie schon etwas besser aus, aber ich war nicht zufrieden. Anschließend, bei meinem dritten Versuch, habe ich die Macarons etwas kleiner gemacht, damit sie nicht zu schwer sind und die "Füße" nach außen drängen. Außerdem habe ich den Ofen wieder gut vorgeheizt und diesmal bei 150 °C belassen - und siehe da, das Resultat war in der Tat ansehnlich.

Verzeiht den Schreibschwall, aber ich möchte euch eben an meinen Erfahrungen teilhaben lassen. :)





Zutaten:

45 g Mandelmehl, sehr fein
75 g Puderzucker
36 g kaltes Eiweiß eines schon etwas älteren Eis
10 g feiner Zucker
(Lebensmittelfarbe als Paste(!))

100 g Zartbitterschokolade
20 g Sahne
400 g Tiefkühlhimbeeren

Zubereitung:

• Mandelmehl und Puderzucker sieben. Dann gut vermischen.
• Das Eiweiß in einer sauberen Schüssel schlagen. Wenn es schaumig wird, den Zucker hinzugeben.
• Weiter schlagen, bis es schon fester wird, dann die Lebensmittelfarbe hinzugeben. Schlagen, bis das Eiweiß sehr sehr steif ist.
• Nun die Mandelmehl-Puderzucker-Mischung in 3 Etappen hinzugeben und mit langsamen Bewegungen unterheben, nicht zu hastig und nicht zu grob, schön vorsichtig, damit die Luft nicht aus dem Eischnee entweicht. Nicht zu lange aber auch nicht zu kurz rühren (ich weiß, tricky).
Die Masse darf nicht "reißen", wenn ihr den Spatel herausnehmt, sie muss fließen - der Teig darf weder zu flüssig, noch zu fest sein.
• Den Ofen auf 150 °C vorheizen.
• Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und auf ein mit Backpapier (echtes Backpapier, keine Silikonmatten bitte) spritzen.
• Die Macarons 15-20 Minuten ruhen lassen.
• Dann für 12-14 Minuten backen.

• Die Ganache zubereiten. 
• Die Sahne erhitzen. Die Schokolade klein hacken.
• Wenn die Sahne heiß ist über die Schokolade geben und fünf Minuten ruhen lassen. Dann verrühren.
• Aus den Himbeeren 10 Schöne heraussortieren. Die restlichen Himbeeren (ich habe Tiefgekühlte benutzt) pürieren. Dann durch ein feines Sieb geben um die Kerne zu entfernen.
• Zu der Schokolade rühren.
• Gut abkühlen lassen und dann auf die Hälfte der Macarons spritzen. Eine Himbeere in die Mitte geben und mit dem Deckel verschließen.

Die Macarons sind frisch schon sehr sehr lecker - aber ich empfehle euch trotzdem, sie über Nacht im Kühlschrank in einer luftdichten Schachtel zu lagern. Dann sind die Macarons schön 'durchgezogen', saftig, schokoladig und beerig.
Ich mag die Note, die die Himbeeren dem Ganzen geben und bin natürlich äußerst stolz darauf, dass ich es endlich geschafft habe, Macarons zu backen die nicht aussehen wie platte Pfannkuchen. :D
Was ich auf jeden Fall herausgefunden habe ist, dass man seinen Ofen gut kennen und sehr exakt arbeiten muss. Bei einem kleinen Fehler oder einem minimal zu kühlen Ofen, können die Macarons schon schief gehen. Nun habe ich ja eine relativ hohe Anforderung an mich selbst - aber im Prinzip ist es nicht soo wichtig, dass die Macarons perfekt aussehen. Denn schmecken tun sie so oder so :)

Bis zum nächsten Mal,
Eure Selina

Kommentare:

  1. Danke für den Hinweis zu Aurélies Blog! Ich liebe ihn :)

    Dein Blog ist auch ne Wucht - so viele tolle Rezepte! Muss son einiges mal nachbacken.

    Weiter so!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, ich finde den Blog auch toll :)
      Danke, freut mich, dass er dir gefällt!

      Löschen
  2. Ooooh die Macarons sehen ja wunderbar aus! Ich werde mich in den nächsten Wochen auch mal dran probieren...hoffentlich werden meine auch so schön :)

    AntwortenLöschen
  3. Ooooh die sehen super aus! Ich hab auch gerade Himbeer Macarons gemacht, aba mit weisser Schokolade, das nächste mal probier ich auch dunkle :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, weiße Schokolade stelle ich mir auch wahnsinnig lecker vor! :)

      Löschen
  4. Super, so müssen sie sein!
    Ich habe letzte Woche zum ersten Mal Macarons gebacken - übrigens auch nach der Anleitung von Aurélie - und sie sind sofort gelungen! Ich habe aber auch mit ihnen geredet während sie im Ofen waren :-). Jetzt hoffe ich nur, dass es nicht wie bei dir Zufall war und die nächsten daneben gehen!
    Ich glaube, es ist schon sehr wichtig, die Zutaten ganz genau abzuwiegen. 36 Gramm glibberiges Eiweiß ist da schon eine Herausforderung...
    Werde nächstes Mal deine Schoko-Himbeer-Füllung probieren, stell ich mir sehr gut vor. Die zusätzliche Himbeere würde ich aber eher weglassen, sie könnte die Baisermasse aufweichen (wenn man die Macarons nicht gleich verspeist),oder?
    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, oh da ging es dir wie mir! Ich saß vorm Ofen und hab sie beschworen "bitte, bitte, tut es für mich, bitte werdet schön, bitteee" :D Scheinbar brauchen Macarons also etwas Zuwendung und Zuspruch :)
      Mit der Himbeere hast du recht! Die Paar, die übrig blieben und die Nacht im Kühlschrank verbrachten waren schon etwas weicher - aber natürlich trotzdem lecker :)

      Löschen
    2. ich werde an Montag welche mit meiner Freundin Backen :) ich hoffe das sie gelingen. aber ich hätte da noch 2 fragen. Wie viele Macarons sind bei dir 'rausgekommen' ? & du hast ja nur eine Lebensmittelfarbe benutzt. könnte ich auch 3 oder 4 ? also nachdem ich auch das Puderzucker und das mandelpuder untergehoben habe, dann erst die verschiedenen Farben mischen ? :)

      Löschen
    3. Hallo :) Oh jeh, also wie viele Macarons dabei herausgekommen sind, weiß ich leider gar nicht mehr.. das ist schon so lange her :D
      In verschiedene Farben einfärben geht natürlich, aber das ist ja auch mit "Transport" der Masse verbunden und da kann es dann sein, dass die Macarons nicht mehr so gut werden... ich würde also erstmal mit einer Farbe beginnen :) Viel Spaß und Erfolg dabei!

      Löschen
    4. okay danke für den Tipp :)

      Löschen
  5. Liebe Salina,
    ein sehr schöner Blog!!! Gratulation!

    Liebe Grüße aus München
    Thimyhau

    AntwortenLöschen
  6. Die sehen echt super lecker aus. Danke für den Link, vielleicht werde ich es doch nochmal probieren. Mein erster Versuch war ziemlich blauäugig, dachte das wird schon gehen...natürlich ging es nicht :D für meinen zweiten Versuch hatte ich diesmal ein Buch in dem auch einige Tipps drinnen war, wie eiweis wiegen, ruhen lassen etc...aber es hat wieder nicht geklappt, diesmal waren sie zwar nicht so rissig wie beim ersten mal, aber immer noch flach und mein mandel-puderzucker Gemisch war wohl noch nicht fein genug, obwohl ich es dreimal gesiebt hatte, auf jedenfall ein schwieriges unterfangen, aber nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe und die verlinkte Seite, wage ich vielleicht doch nochmal den Versuch :D

    LG Luisa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare! ♥