Freitag, 27. September 2013

Gastpost #3 - Sonja mit ihren Bananen-Trüffeln mit Vanille

Ich bin absolut begeistert und glücklich, Sonja von the whitest cake alive heute auf meinem kleinen Blog begrüßen zu dürfen! Sie bringt uns leckere Bananen-Trüffel samt wunderhübschen Bildern mit. Seht ihr auf dem letzten Foto die Trüffel mit den Blüten außen rum? Das finde ich so unheimlich schön!
Tausend Dank an dieser Stelle noch mal, liebste Sonja! 

***

Liebe Selina,

heute habe ich dir ein klein wenig Nervennahrung mitgebracht, die auch in der anstrengenden Prüfungs- bzw. Lernzeit einfach und fix gemacht ist. Die Trüffel sind noch dazu gesund, weil ähm mit Banane, ne? Vitamine und so, und Zartbitter-Schoki ist ohnehin gut für´s Hirn. Vielleicht lässt sich ja auch der ein oder andere Prof. damit bestechen?


Zutaten für ca. 20 Trüffel:

1 große reife Banane
140g Schokolade mit 85% Kakaoanteil
1 EL Puderzucker
1-2 Msp. gemahlene Vanille
1 1/2 EL Kakaopulver + etwas mehr zum drin rollen
evtl. getrocknete Blüten

Funktioniert so:

1. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Die Banane pürieren und beides gut miteinander verrühren. Die Masse wird dann schon langsam fester werden.

2. Die restlichen Zutaten zur Schoko-Bananen-Masse geben, alles gut miteinander vermengen und abschmecken. Wenn ihr es etwas süßer mögt, gebt einfach noch einen Löffel mehr Puderzucker hinzu.

3. Die Trüffelmasse nun für etwa eine halbe oder eine Stunde abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Die Masse wird euch hinterher sehr fest erscheinen, sie lässt sich dadurch aber prima rollen bzw. trüffeln. Hat mich ein wenig an Knete erinnert, im positiven Sinne natürlich!

4. Die Schüssel aus dem Kühlschrank nehmen, mithilfe eines Teelöffels etwas Masse abstechen und diese in euren Händen zu einer Kugel rollen. Da die Trüffel euch nicht von der Hand wegschmelzen werden, müsst ihr euch auch nicht wahnsinnig beeilen.

5. Wenn die Masse aufgebraucht ist, alle Kugeln nochmal durch den Kakao wälzen und fertig sind die Trüffel! Einen Teil davon habe ich, wie ihr sehen könnt in getrockneten, essbaren Blüten gewälzt, das sieht auch edel aus, könnt ihr aber ganz nach eurem eigenen Geschmack machen. Nur gehackte Nüsse bleiben an ihnen nicht so gut haften. Die Trüffel nicht länger als drei Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Ich hoffe das Rezept hat euch gefallen und mit etwas Glück stellt ihr euch ja sogar direkt in die Küche und legt mit dem Trüffeln los! Eine Banane ist doch so gut wie immer im Haus und etwas Zartbitterschokolade wird sicher auch noch in einer Ecke schlummern, oder?

Ein tolles Wochenende wünsche ich euch da draußen!

Liebe Grüße von

Sonja

Kommentare:

  1. Ach wie toll sehen diese kleinen Trüffel aus! Du hast recht, Banane und Schoki hat man eigentlich immer im Haus. Sie klingen nicht nur total gut, sondern sehen auch köstlich aus! Besonders mit den Blüten ist es ein echter Hingucker!!! :) Wo bekommt man essbare Blüten eigentlich her?

    Liebe Grüße
    Janet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janet,

      vielen Dank für dein Kompliment! Die verwendete Blütenmischung habe ich aus Südtirol mitgebracht. Bei Madavanilla (http://www.madavanilla.de) bekommst du aber auch welche und mit etwas Glück auch von Fuchs im Supermarkt (habe ich bei Rewe schon gesehen, http://www.fuchs-gewuerze.de/produkte/Bluetenmix_174963.html#&panel1-1).

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  2. Zum Niederknien! Oh ich bekomme schon einen wässrigen Mund :-) Das wird auf jeden Fall probiert!

    AntwortenLöschen
  3. Es sieht ganz lecker aus. Danke für as Rezept.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare! ♥