Donnerstag, 23. Mai 2013

Saftiger Rhabarberkuchen

Wenn Rhabarberzeit ist, bricht pünktlich meine Rhabarber-Sucht aus. Dann könnte ich nur noch Rhabarber essen und es stört mich auch gar nicht, dass das Schälen immer so eine nervige Angelegenheit ist.
Ehrlich gesagt, ist das bei mir oft so. Wenn ich mal süchtig bin, dann kann mich nichts und niemand davon abhalten, meiner Sucht nachzugehen. So habe ich gerade eine Phase hinter mir, in der ich von Erdbeermarmelade auf Frischkäse auf Brot nicht genug bekommen konnte, oder mir am liebsten drei mal täglich Zuccini mit Rosmarin in der Pfanne braten konnte. Oder meine momentane Sucht-Serie Fringe - vor kurzem habe ich an einem Tag gleich 6 Folgen geschaut. Ach und von Büchern will ich gar nicht erst anfangen. :D

Aber zurück zum Rhabarber und dem saftigen Kuchen. Als ich die Bilder das erste Mal Freundinnen gezeigt habe, war ihr Kommentar: Oh, der ist aber ein bisschen dunkel geraten.
Ich weiß, ich weiß. :( Irgendwie waren die Ränder aufsässig! Sehr ihr die dunkleren Stellen? Die sind tatsächlich nur oben am Rand, auf dem Kuchen ist es zwar recht dunkel, aber nicht verbrannt. Wahrscheinlich war er zu lange im Ofen, dabei habe ich mich genau ans Rezept gehalten. Aber hey, niemand ist perfekt. :) Und abgesehen davon, dass er vielleicht nicht der bildhübscheste Kuchen ist, den die Welt jemals gesehen hat... er schmeckt gigantisch!




Zutaten:

250 g Mehl
2 TL Backpulver
125 g Zucker
125 g weiche Butter
2 Eier

600 g geputzter Rhabarber 
2 Eier
250 g Zucker
125 saure Sahne

+ Fett für die Form und 3 EL Semmelbrösel.

Zubereitung:

• Das Mehl mit dem Backpulver vermischen.
• Zucker, Butter und Eier vermischen und zum Mehl geben und schnell verrühren. Für 45 - 60 Minuten kalt stellen.
• Eine Springform fetten.
• Mehl auf die Arbeitsfläche streuen und den Teig ausrollen. Sollte er nicht ausrollbar sein, weil zu weich, einfach in die Form geben und mit den Händen verteilen und glatt drücken. Dabei sollte ein ca. 2 cm hoher Rand entstehen. Semmelbrösel ebenmäßig darauf verteilen.
• Den Rhabarber putzen und in Stücke schneiden. In die Form geben und das Ganze bei 180°C Umluft für 30 Minuten backen.
• Die Eier trennen. Eigelb mit 200 g Zucker und der sauren Sahne cremig rühren. Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Unter die Eigelbmasse heben.
• Auf dem Rhabarber verteilen und erneut für 30 Minuten backen, bis der Kuchen goldgelb ist.
• Mindestens 20 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann auf einem Kuchengitter ganz kalt werden lassen.
• Genießen! :)

Bevor die Rhabarber-Zeit vorüber ist, wird dieser Kuchen deeeefinitiv noch mal gebacken. So saftig und lecker wie er war, war er sowieso viel zu schnell weg. :)


                    Mit diesem Kuchen nehme ich bei dem Rhabarberevent von Küchenplausch teil!
                                                                                      Liebste Grüße aus Italien und euch eine schöne Zeit!



Kommentare:

  1. Ich werde morgen auch eeeeendlich mal meinen Rhababer kuchen backen... das sag ich mir jetzt schon seit fast 5 Tagen :P hahaha, hoffe der Rhababer is noch gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahh gut hihi :D Dann wünsch ich dir viel Erfolg und viel Spaß :)

      Löschen
  2. liebe selina,

    dein kuchen sieht ein klitzekleines bisschen .......3 sekunden zu spät aus dem ofen......geholt aus;-) ...aber...........sehr sehr lecker und man kann ihn fast riechen.ich mag deine leckeren sachen sowieso.gute nacht und viel glück bei dem event!!!!
    karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so war das leider in der Tat :D Na ja, er war trotzdem wirklich sehr sehr lecker :) Ich danke dir!
      Liebste Grüße zurück :)

      Löschen
  3. Ich finde der sieht genial aus, außen dieses leicht dunkele macht ihn rustikal und innen der Rhababer ist ein toller Kontrast.

    AntwortenLöschen
  4. Der sieht so lecker aus. Ich mag bitte sofort ein Stückchen haben. ♥ =)

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare! ♥