Samstag, 9. Februar 2013

Vegane Zimtkekse & London is calling!



Bevor ich mich von euch verabschiede, bekommt ihr noch diese leckeren, kissenweichen, veganen (!) Zimtkekse serviert.
Ja, ihr habt richtig gelesen, ich verabschiede mich für die kommende Woche, denn es geht nach LONDON! Gemeinsam mit meiner besten Freundin werde ich Englands Hauptstadt ein wenig unsicher machen und eine bestimmt wunderbare Zeit verbringen - Sightseeing, lecker Essen gehen, ein Konzert besuchen und natürlich Shoppen! :) 
Der Koffer ist schon gepackt, die Verpflegung steht bereit und morgen in aller Frühe geht es dann los. Aber was wäre eine Reise schon ohne selbstgebackene Kekse, an denen man unterwegs knabbern kann?
Ich bin eigentlich kein großer Fan von Keksen, sie sind mir oft zu trocken, zu hart und zu langweilig (Ich hoffe alle Keksliebhaber, die das hier lesen, verzeihen mir) auch wenn ich sie soo gerne mögen würde! Ehrlich, Manchmal bin ich ganz traurig, wenn ich Leute Kekse essen sehe und bekomme richtig Lust, auch mal zu probieren. Inzwischen habe ich es allerdings aufgegeben, weil mir so gut wie kein Keks wirklich schmeckt. :(

Wie ihr hier jedoch seht, hat mich ein ganz gewisser Keks nun doch überzeugt. Und der ist sogar vegan und klingt zunächst ganz unspektakulär. Aber wartet nur mal, bis ihr das erste Mal ihren Geschmack auf der Zunge habt - ich habe noch nie so gute Kekse gegessen!



Inspiriert durch Chocolate Covered Katie

Ergibt 10-11 Stück

Zutaten:

120 g Mehl
1/4 TL Backpulver
1/4 TL Salz
etwas weniger als 1/2 TL Natron
55 g Fein-Zucker
1/2 TL Vanille-Extrakt
4 TL Soja-Milch
3 EL Sonnenblumen-Öl oder Kokos-Öl

Für später: 1 EL Zimt & 1 EL Zucker

Zubereitung:

• Alle trockenen Zutaten vermischen.
• Alle nassen Zutaten vermischen.
• Die Nassen zu den Trockenen Zutaten geben und vermischen - am besten mit den Händen kneten.
• Den Teig in eine kleine Plastiktüte geben und mit den Händen zu einem glatten Ball drücken.
• Kleine Kugeln aus dem Teig formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben.
• Zimt und Zucker mischen, die Kugeln darin wenden.
• Für 30 Minuten in den Kühlschrank geben und ruhen lassen.
• Bei 160 °C für 11 Minuten backen.
• Mindestens 10 Minuten abkühlen lassen.

Die Kekse sind weich wenn man sie die 30 Minuten ruhen lässt - wer sie lieber knusprig mag, der überspringt diesen Schritt einfach (was ich getan habe). Tatsache ist, dass ich sie heute zum zweiten Mal gebacken habe, und sie so oder so einfach wunderbar schmecken. Und das von mir - einer offiziellen Keks-Gegnerin!
Was ihnen einen riesengroßen Pluspunkt einheimst ist die Tatsache, dass ihre Zubereitung unglaublich schnell und einfach geht. Vertraut mir und probiert sie einfach mal aus. :)


Heute gab's einen klitzekleinen Fotoshoot im Koffer :)

Ich wünsche euch eine schöne Woche, viel Sonnenschein und unzählige Glücksmomente.
Bis bald!

Kommentare:

  1. Oh die hören sich toll an :) Schönen Blog hast du!

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Selina, ich habe gestern die Kekse ausprobiert. Allerdings sind sie eher hart und trocken als kissenweich geworden. Habe mich genau nach deinem Rezept gehalten, und sogar etwas mehr öl hinzugegeben, weil der Teig sehr trocken und krümelig war. Wie sollte sich denn der rohe Teig anfühlen? Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Julia,
      hast du den Teig auch vorher in den Kühlschrank gegeben? Das ist nämlich sehr wichtig! Die Konsistenz des rohen Teiges IST trocken und krümelig, deswegen auch der Trick mit der Tüte und so. Schade, dass es bei dir nicht so gut geklappt hat :(
      Alles Liebe!

      Löschen
  3. Ja ich hatte sie im Kühlschrank, aber geschmacklich sind sie wirklich toll! Ich hab auch etwas Zimt gleich mit in den Teig getan! Danke für deine Antwort! LG und viel Spaß im Urlaub! Julia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare! ♥