Samstag, 14. März 2015

Schoko-Himbeer-Torte // ohne Zucker & Gluten

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der weiß, dass ich ein recht experimentierfreudiger Mensch bin – zumindest in der Küche. Vor allem vegan habe ich schon sehr oft gebacken, einfach weil ich es spannend finde, was sich alles so ohne tierische Produkte anstellen lässt. Vor kurzem habe ich mit Chia-Samen gearbeitet... muss zu meiner Schande allerdings gestehen, dass mir die (doch ziemlich) schleimige Konsistenz ganz und gar nicht zugesagt hat. Note to self: nicht so schnell aufgeben und noch andere Zubereitungsformen finden. Habt ihr da Tipps?
Wie dem auch sei, als mich die liebe Kirsten von dem Ernährungsshop nu3* vor kurzem angeschrieben hat und mich fragte, ob ich Lust hätte mal ohne raffinierten Zucker zu backen – wer kann es erraten? – war ich sofort Feuer und Flamme. Man kann zwischen erstaunlich vielen verschiedenen Zuckeralternativen* wählen, ich selbst habe mich schließlich für Kokosblütenzucker entschieden. Und damit nicht genug, ich hatte mir vorgenommen endlich mal glutenfrei zu backen. Glutenfrei und zuckerfrei? Das erschien mir gerade richtig!

Und damit ihr von meiner Experimentierkunst auch etwas habt, wurde die Schoko-Himbeer-Torte natürlich sofort fotografisch dokumentiert. Das Rezept gibts selbstverständlich obendrauf. :)


Zutaten
250 g dunkle Schokolade
130 g Butter
6 Eier
150 g Mandelmehl*
100 g Kokosblütenzucker*

250 ml Sahne (+ etwas Sahnesteif)
250 g gefrorene Himbeeren
frische Himbeeren
2 EL Kokosblütenzucker* (optional zu Puderzucker gemahlen)
2 TL Himbeerpulver*

Zubereitung
• Die Schokolade zusammen mit der Butter schmelzen.
• Etwas abkühlen lassen, dann die Eier trennen. Die Eigelbe untermischen.
• Nun das Mandelmehl und den Kokosblütenzucker hinzugeben.
• Die Eiweiße steif schlagen. 1/3 in den Teig mischen, dann die restlichen 2/3 vorsichtig unterheben.
• In 2 kleine Springformen füllen und im auf 170 °C vorgeheizten Ofen für 25 Minuten backen.
• Abkühlen lassen.
• Die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Kokosblütenzucker schlagen (den könnt ihr in einem Zerkleinerer gerne noch etwas feiner malen, auch wenn er von sich aus schon recht fein ist).
• Die Himbeeren pürieren und anschließend durch einen Sieb streichen.
• Das Himbeerpüree etappenweise vorsichtig unter die Sahne heben - fangt erstmal langsam an, nicht, dass die Sahne zu flüssig wird.
• Das Himbeerpulver hinzugeben und kalt stellen.
• Nun kann der Kuchen zusammengesetzt werden: Die Sahne dekorativ auf den unteren Boden spritzen, den oberen Boden darauf setzen und erneut etwas Sahne verteilen. Wer mag kann den Kuchen auch vollständig mit der Sahne ummanteln, das sieht auch sehr hübsch aus.
• Optional: Mit frischen Himbeeren und dem fein gemahlenen Kokosblütenzucker garnieren.
• Bis zum Verzehr kalt stellen und vorsichtig anschneiden, da die Sahne dazu neigt, ein bisschen zwischen den Böden hervor zu treten.
• Wer mag kann auch einfach einen großen Kuchen backen und die Himbeersahne dann darauf/darum geben. Schmeckt genauso gut. :)

Ich mag die Konsistenz des Kuchens total gern. Er ist super-saftig und schokoladig, schmeckt dezent nach Marzipan durch das Mandelmehl und die Himbeercreme kommt direkt aus dem Himmel. Wer schon mal die Kombi Schokolade und Himbeeren probiert hat, der wird mir sicherlich zustimmen: Sie ist einfach perfekt. Der Kokoblütenzucker schmeckt schön karamellig und irgendwie fühle ich mich einfach besser, wenn ich weiß, dass in der ganzen (angenehm süßen!) Torte kein bisschen raffinierter Zucker ist.
Auch in der Himbeercreme ist nur ein bisschen (noch feiner gemahlener) Kokosblütenzucker, dafür habe ich ihn einfach in einen Zerkleinerer gegeben und so Puderzucker hergestellt. Und dazu gab's dann das Himbeer-Pulver*, das dem Himbeergeschmack noch mal die Krone aufsetzt und sie richtig schön pink färbt – i'm a Fan!

Bis ganz bald,
Eure Selina 

* Werbung

Kommentare:

  1. Ich bin ja immer recht skeptisch, was den Ersatz von Zucker und Mehl in Torten und Kuchen angeht. Aber dieses Törtchen hier sieht richtig superlecker aus :)

    Alles Liebe,
    Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Selina,

    ich war gestern im "Wild Food Café" (gibt es leider nur in London) und habe eine himmlische (vegane) Chia Banoffee Pie gegessen, bei der man nichts von der schleimigen Konsistenz bemerkt hat! Unbedingt ausprobierens- und nachmachenswert!

    Das Rezept findet man hier: http://wildfoodcafe.com/nut-free-raw-banoffee-pie/

    Liebe Grüße,
    Charly

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ein toller Versuch! Und sieht herrlich aus, so saftig :)

    AntwortenLöschen
  4. Das ist sieht sooo mega lecker aus. *__________________*
    liebst Elisabeth-Amalie

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe ja vor einiger Zeit für Macarons Mandelmehl gekauft - leider anscheinend das falsche, weil für mein Rezept total ungeeignet. Jetzt habe ich einen 2 kg Sack hier stehen und weiß nicht so recht, was ich damit machen soll... Aber diese Torte sieht so gut aus, dass ich nun wohl eine Verwendung gefunden habe :)

    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare! ♥