Freitag, 7. Februar 2014

Die leckersten, saftigsten Zucchini-Muffins und ein Zuccini-Guglhupf

Vor wenigen Tagen noch war ich mir fast sicher, dass meine Fähigkeit, etwas Gelungenes zu Backen, sang- und klanglos flöten gegangen ist.
Ich habe euch ja schon im vorherigen Post gebeichtet, dass in meiner Küche momentan alles schief geht und ich nicht weiß, wieso das so ist. Es war einfach der Wurm drin. Im Kuchen.

Und nachdem ich mich im letzten Post ein bisschen ausgeweint habe und von euch so wunderbare, mutmachende Kommentare bekommen habe (ich danke vor allem euch, Nadine, Luisa und Claudia, für eure aufmunternde Worte ♥ aber auch allen anderen :)), kam mein Ehrgeiz und meine Motivation zurück. So einfach lass ich mich nicht unterkriegen!
Und ihr hattet Recht - nicht aufgeben und weitermachen.
Also hab' ich es weiter probiert - die Guglhupfform, in der der Kuchen letztes Mal festklebte, als wäre Sekundenkleber in der Form, habe ich diesmal gut eingefettet und Semmelbrösel benutzt. Außerdem habe ich den Teig diesmal auch auf Muffinförmchen verteilt, sodass, falls der Kuchen wieder nicht raus will, mir immerhin noch die Muffins bleiben. Ein Backup-Plan sozusagen.


Mein Durchhaltevermögen wurde belohnt! Der Gugl ging nicht nur aus dem Hupf heraus, auch die Muffins sind unwahrscheinlich lecker!
Wenn man den Namen "Zucchinimuffins" hört, denkt man ja zugegeben nicht gerade an saftige, zimtige, süße, würzige, absolut perfekte Muffins, die in nullkommanix aufgegessen sind. 
Aber genau das sind sie. :) Mhhhjamjamjam.











Zutaten:
175 g sehr weiche Butter
160 g (brauner) Zucker
4 Eier
230 g Mehl
50 g (ca. ein Päckchen) Vanillepuddingpulver (kann auch mit Stärke gestreckt werden)
1 gehäufter TL Backpulver
1 TL Zimt
1 Prise Nelken
1 Prise Salz
150-300 g grob geraspelte (und geschälte) Zucchini

Zubereitung:
• Die Butter und den Zucker in einer großen Schüssel cremig rühren.
• Die 4 Eier hinzugeben und gut vermischen.
• In einer seperaten Schüssel alle trockenen Zutaten verrühren.
• Zu den nassen Zutaten geben und mit einem Spatel mischen.
• Jetzt die Zucchini hinzugeben und ebenfalls vermischen.
• In Muffinförmchen füllen und bei 160 °C ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe!)
Übrigens: Als Muffin hat mir der Kuchen noch etwas besser geschmeckt, da er saftiger war!

Ich mag ja ungewöhnliche Backrezepte (ich erinnere euch nur an meine Avocado-Schoko-Creme oder die Süßkartoffel-Muffins) und die Zucchinimuffins sind eine weitere Bereicherung in meiner Spezial-Bibliothek. :D

Wer mag, kann den Muffins noch einen Schokoguss verpassen - das machen sehr viele - aber ich finde auch Ohne schmecken sie himmlisch.
Die Muffinpapierchen sind übrigens original aus Norwegen und ich liebe sie. :)

Nun, dann hoffen wir mal, dass meine Back-Durststrecke vorüber ist und die Macarons, die ich plane, gelingen (ich weiß, da hab ich mir gleich das Schwierigste ausgesucht, aber was soll man machen :D).

Ein fabelhaftes Wochenende euch allen!
Eure Selina 

Kommentare:

  1. Zucchini Muffins liebe ich, die sind immer so schön saftig ! Lg, Andy und dir auch noch ein herrliches We.

    AntwortenLöschen
  2. Es freut mich sehr, dass dein "Backtief" überwunden ist und bei diesem Auftakt nach der Tiefphase läuft einem schon gleich wieder das Wasser im Mund zusammen! Das schreit ja förmlich danach, nachgebacken zu werden! :) Und so sind auch die Osloer Förmchen gleich bei einem echten Highlight eingesetzt worden :) Ich freue mich schon jetzt auf weitere Rezepte damit! :)

    Deine Rebecca

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Selina!
    Ach, ich kann dich nur zu gut verstehen! Ich habe momentan auch so ein grandioses "Geling-Tief", dass ich beinahe an meinen Fähigkeiten zweifle! Wie du sagst: der Wurm ist drin.
    Aber, nicht verzagen- wir probieren weiter! Und ich muss sagen, deine Zucchini-Muffins sehen köööstlich aus- der Wurm hat deine Küche offensichtlich wieder verlassen ;-)
    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  4. Siehst du, es klappt doch wieder!
    DIe Zucchini Muffins sehen total lecker aus - ich glaube, in einem unbeobachteten Moment muss ich die mal meinem Freund untermogeln. Der lehnt selbst Karottenkuchen ab, weil "da ist ja Gemüse drin"... Wer weiß, vielleicht kann ich ihn ja doch überzeugen. So nach dem Motto, "ach Schatz, da war Zucchini drin und siehste, er schmeckt dir ja doch"
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare! ♥