Samstag, 8. Juni 2013

Schwarzer-Tee-Torte mit Zimt-Buttercreme


Mich gibt's noch!
Ja, ihr habt richtig gelesen, ich lebe noch und habe heute sogar ein Rezept für euch! :) Nach einigen Wochen Abstinenz durch Urlaub und Umzug, habe ich mich mal wieder so riiichtiiig ausgelebt! Nicht nur beim Backen (danach sah die Küche mal wieder aus wie ein Schlachtfeld) sondern auch beim fotografieren - und es tat so gut! Bei den Bildern habe ich dieses Mal ein wenig an den Kamera-einstellungen rumgedoktert und dementsprechend 'anders' als sonst sehen die Bilder auch aus (oder?). Ich jedenfalls finde es sehr schön, dass alles so hell und luftig aussieht und durch meine Linse ist auch die Schärfentiefe relativ gering. Ist irgendwie mal was neues, findet ihr nicht? Gefällt's euch?

Während ich diesen Post schreibe, sitze ich auf der elterlichen Couch, da ich über's Wochenende in die Heimat gedüst bin. Hier gibt es nämlich einen Ofen! 
Das heißt, ich habe in meiner Wohnung natürlich auch einen (der war schon in der Küche) aber der erinnert mich irgendwie an den gruseligen, alten, verhexten Ofen, der bei Die Schöne und das Biest die Eindringlinge bekämpft, die das Biest töten wollen. Versteht ihr was ich meine? Gruuuselig und ziemlich angsteinflößend. Zum Glück kennt mein Vater seine Tochter und am Mittwoch wird mein neuer Ofen eeeendlich installiert. Bis dahin meldete sich jedoch meine Backsucht ganz vehement und deswegen stehe (oder sitze) ich hier mit der absolut traumhaften Schwarzer-Tee-Torte mit Zimt-Buttercreme. Und einer Erdbeere.


Zutaten für den Kuchen:

Eine 20 cm Springform
 oder Muffinförmchen

240 ml Milch
3 Beutel Schwarzer Tee
60 g Butter
225 g Zucker
2 Eier
60 ml Pflanzenöl
1 1/2 TL Vanillezucker
180 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
Prise Salz

Zubereitung:

• Die Milch aufkochen. Die Teebeutel aufschneiden, den schwarzen Tee heraus nehmen und zur Milch geben. Ziehen lassen bis die Milch abgekühlt ist.
• In der Zwischenzeit die Butter mit dem Zucker schaumig rühren.
• Die Eier nacheinander gut unterrühren.
• Jetzt das Öl und den Vanillezucker hinzugeben.
• Mehl, Backpulver, Natron und Salz in einer separaten Schüssel vermischen. Zu den feuchten Zutaten geben und gut verrühren.
• Zuletzt die Tee-Milch sieben und ebenfalls zum Teig geben. Die Mischung ist relativ flüssig, das ist richtig so.
• In die gefettete Form geben oder auf Muffinpapierchen verteilen.
• Im auf 180 °C vorgeheizten Ofen für 35-45 Minuten (Kuchen) bzw. 20-25 Minuten (Muffins) backen.

Zutaten für die Buttercreme:

200 g weiche Butter
450 g Puderzucker
2 TL Zimt
Etwas Milch

Zubereitung:

• Die Butter mit dem Zuckerzucker und dem Zimt cremig schlagen.
• Bei Bedarf Milch oder mehr Puderzucker hinzugeben.
(Die Angaben sind ungenau, es kann sein, dass etwas mehr Puderzucker benötigt wird. Sollte die Masse zu fest sein, etwas Milch hinzugeben, sollte sie zu flüssig sein, mehr Puderzucker untermischen.)
• Den abgekühlten Kuchen aufschneiden, mit der Creme füllen und ihn dann wie gewünscht verzieren.



Habt das wunderschönste und sonnigste Wochenende!

Kommentare:

  1. Klingt interessant! Kann ich mir für den Winter gut vorstellen. ich kann mir aber auch vorstellen, dass man das Rezept mit Matcha und Vanille machen kann... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au ja, Matcha ist bestimmt auch richtig lecker und vor allem sieht es sicher toll aus! ♥
      Das will ich auch unbedingt mal ausprobieren, habe bisher aber leider nirgendwo Matcha gefunden :(

      Löschen
  2. Haha wie witzig, ich habe heute auch gerade einen Tee-inspirierten Backblog gepostet ;) Allerdings hatte ich Ice Tea benutzt statt Schwarztee :) Ich liebe aber die Idee um mit verschiedenen Tee Sorten zu experimentieren und zu backen... das werd ich jetzt öfters versuchen ;) Dein Kuchen sieht nämlich auch ganz klasse aus!
    GLG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr cool! :) Muss ich sofort mal vorbei schauen! Tee ist ja sowieso 'ne tolle Sache und wenn man das auch noch in Kuchen oder Muffins integrieren kann, bin ich ein riesiger Fan davon :D

      Löschen
  3. Wenn es nur annähernd so schmeckt wie es klingt ... hmmmm... muss ich unbedingt nachbacken...

    viele Liebe Grüße,
    Christin
    Kurze´s Köstichkeiten

    AntwortenLöschen
  4. Herrliche Torte,herrliche Bilder und hab Dank für das ausgefallene Rezept ;0).
    Liebe muffingrüße,
    Ulli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich sehr, dass dir der Post so gut gefällt, liebe Ulli :)
      Viele liebe Grüße zurück :)

      Löschen
  5. Liebe Selina,
    schöne Torte und wieder noch schönere Fotos!!Ich liebe ja inzwischen die Rezepte für die kleinen Formen ganz besonders!

    Eine Frage hab ich zum Rezept:
    Wieso soll man den Tee ohne Beutel in die Milch geben? Das macht man doch auch nicht wenn man Tee mit Wasser kocht!?

    Sonnige Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sabine, ich danke dir! :)

      Das mit den kleineren Formen finde ich auch total gut! Wer soll denn auch die riesigen Kuchen immer essen? :D
      Und der Tee wird vermutlich deswegen aus den Beuteln genommen, damit die Beutel ihrerseits nicht so viel Milch aufsaugen. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass es keinen so großen Unterschied macht.

      Liebste Grüße zurück. ♥

      Löschen
  6. Die Fotos sehen ganz toll aus, genau so wie sich das Rezept anhört - sehr lecker :)
    Ach ja, und viel Spaß in der neuen Wohnung!

    Liebe Grüße,
    die A.

    AntwortenLöschen
  7. Also die Fotos sehen toll aus! Geben dem ganzen einen neuen Schliff =) Irgendwie klingt das Rezept weihnachtlich, aber die Erdbeere holt den Sommer dazu ;)

    AntwortenLöschen
  8. Ui, das sieht total lecker aus ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare! ♥